[ausstellungen]

2015 - das Jahr der ambitionierten Ausstellungs-Serie: "the four  aces"

Vier herausragende Künstler, vier außergewöhnliche Locations, vier unterschiedliche Persönlichkeiten.

Aber mit einer klar definierten Richtung, die Sie zu uns führt.

Lassen Sie sich von uns mitnehmen auf eine inspirierende Reise zu aktueller Kunst.

Wir sind stolz, Ihnen in unserer allerersten Ausstellung die brandneuen Arbeiten von Thomas Jaax präsentieren zu können.

Die Ausstellung

  • Freitag, 17.04.15 19 Uhr (nur mit persönlicher Einladung)
  • Samstag, 18.04.15 10 Uhr bis 16 Uhr
  • Sonntag, 19.04.15 10 Uhr bis 16 Uhr (Finissage)
  • Ort: Alter Schlachthof, Stethaimerstr. 33, 84034 Landshut

"jaax Malerei" haben wir zusammen mit einem Partner unter dem Projekt- Label [ ja:ks ] art consultants exhibitions realisiert.

Vom Erfolg einer Ausstellung

Thomas Jaax: Mann mit Hut

Der klassische Industriebau des Alten Schlachthofes in Landshut mit seiner überragenden Atmosphäre lieferte den idealen Background für die Ausstellung des ersten Künstler-Asses Thomas Jaax, dem Mann mit dem Hut. Schon mit der Wahl des jeweiligen Ortes, besonders aber mit einem Konzept, das neben inhaltlicher Intensität vor allem auf eine sehr enge persönliche Betreuung eines speziell kunstinteressierten Publikums auch zwischen den bewusst kurz terminierten Ausstellungen setzt, zeigt das art consultants team, dass es gewillt ist, etablierte Wege der Kunstberatung und - präsentation zu verlassen. Dass Kunst im Trend liegt, ist kaum mehr als ein Allgemeinplatz. Wie man sich Kunst aber nähert, sie nach objektivierbaren Kriterien erkennen und (ein)schätzen lernt-sich für ein Kunstwerk begeistert und es schließlich erwerben, es besitzen will: dies kunstaffinen Interessenten zu vermitteln war Ziel und Aufgabe der artconsultants, die sich in vielen spannenden Einzelgesprächen den intensiven Fragen der Besucher z. B. zur Motivwahl, der Person des Künstlers Jaax aber auch zur Preisgestaltung und Wertentwicklung der gezeigten Arbeiten stellte.

Am Abend der Vernissage war der Alte Schlachthof übervoll an geladenen, teilweise weit angereisten Gästen, deren Interesse dem neuen Konzept und Kunstort, allem voran aber dem Künstler der Eröffnungsausstellung, Thomas Jaax und seiner Malerei galt.

Dieser fühlte sich sichtlich am richtigen Ort und seine meist großformatigen Werke verstärkten vielleicht noch den genius loci. Dies dürfte Jaax aber kaum beschäftigt haben: Imponieren seine Arbeiten doch per se durch ihre ungewöhnliche Eigenständigkeit, eine verhaltene Kraft und eine stark spürbare, manchmal fast irritierende Anmutung, die gerade in ihrer Wahl scheinbar einfacher Alltagssujets die Betrachter in ihren Bann ziehen. Die mit teilweise ungewöhnlichen Materialien und Pigmenten ausgeführten Arbeiten auf Jaax´ Weg zurück zur Figuration widmen sich den Dingen seiner Umgebung, sind zugleich aber auch Ikonen und universelle Symbole der Kunstgeschichte: Hut, Stuhl, Schuh, Kreuz. Man findet diese bei van Gogh, Keith Haring, Gerhard Richter und Arnulf Rainer; bei Modigliani, Miro und Lichtenstein. Keiner aber malt sie wie Jaax! In ihrer fast spröden Verweigerung sind Jaax-Bilder reine Fragen an den Betrachter, der sich ihnen annähert. Sie tragen keine vom Künstler gewählten Titel.

La pipe n`est pas une pipe!                                                                                                                               copyright Bild/Text t/r

Die Ausstellung in der Presse

LaZ, Feuilleton, Freitag 17. April 2015: Anke Humpeneder-Graf

tz, Menschen, Montag 20. April 2015: AL